Proxy-Unterstützung für NVDA

  • Autor: José Manuel Delicado
  • NVDA-Kompatibilität: Ab 2021.3
  • [Stabile Version] herunterladen1

Mit dieser NVDA-Erweiterung können Sie Verbindungen über eine oder mehrere Proxy-Server mit dem Internet herstellen. Um dies zu ermöglichen, wendet es je nach gewählter Konfiguration verschiedene Patches auf die Standard-Python-Bibliothek an oder modifiziert bestimmte Umgebungsvariablen. Sie können NVDA und deren Erweiterungen automatisch aus Ihrer Unternehmensumgebung aktualisieren und sogar Remote-Sitzungen durchführen, sofern der Proxy-Server Ihres Unternehmens dies zulässt.

Features

  • Unterstützung für verschiedene Proxy-Server-Typen: HTTP, Socks4/5.
  • Möglichkeit, den gesamten Datenverkehr über den Proxy-Server oder nur bestimmten Datenverkehr (HTTP, HTTPS, FTP) umzuleiten.
  • Möglichkeit, den gesamten Datenverkehr über einen Proxy-Server umzuleiten und danach bestimmten Datenverkehr über andere Server (verschachtelte Proxys) umzuleiten.
  • Profilwechsel und Möglichkeit die Konfiguration zurückzusetzen: Wenn Sie normalerweise mit einer portablen NVDA-Version arbeiten, können Sie verschiedene Profile für verschiedene Umgebungen (Heim, Arbeit, Büro1, Büro2) erstellen und manuell aktivieren.

Anwendung

Diese Erweiterung fügt dem NVDA-Einstellungsdialog eine neue Kategorie mit dem Namen "Proxy" hinzu. In dieser Kategorie finden Sie vier Einstellungsgruppen. Mit dem ersten können Sie einen allgemeinen Proxy für den gesamten Datenverkehr konfigurieren. Mit den anderen Gruppen können Sie Proxyserver nur für bestimmte Protokolle konfigurieren. Alle Gruppen haben die folgenden Felder:

  • Host: Hostname oder IP-Adresse des Proxyservers. Lassen Sie das Feld leer, um diesen bestimmten Proxy zu deaktivieren.
  • Port: Server-Port.
  • Benutzername: Optional. Benutzername für die Server-Authentifizierung.
  • Passwort: Optional. Passwort für die Server-Authentifizierung. Beachten Sie, dass für Socks4-Server kein Kennwort erforderlich ist.

Zusätzlich zu den vorherigen Feldern stehen in der ersten Einstellungsgruppe folgende Optionen zur Verfügung:

  • SOCKS-Proxy-Typ: Socks4/5 oder HTTP können ausgewählt werden.
  • Nach Möglichkeit einen Proxy für DNS-Anfragen verwenden: Wenn dieses Kontrollkästchen aktiviert ist, werden Hostnamen oder Domänennamen direkt an den Proxy-Server gesendet und dort aufgelöst. Wenn es deaktiviert ist, werden Namen lokal aufgelöst und der Server erhält nur die Ziel-IP-Adresse. Beachten Sie, dass nicht alle socks4-Proxyserver diese Option unterstützen.

Normalerweise müssen die meisten Benutzer nur die erste Einstellungsgruppe konfigurieren. Wenn Sie Ihre Proxy-Details nicht kennen, fragen Sie den Netzwerkadministrator Ihres Unternehmens nach weiteren Informationen.

Einschränkungen

  • Sehr eingeschränkte IPv6-Unterstützung.
  • UDP-Datenverkehr wird nicht auf allen Proxyservern unterstützt.
  • Externe Programm-Bibliotheken berücksichtigen die in dieser Erweiterung konfigurierten Einstellungen nicht.
  • Für HTTP-Proxyserver wird nur die grundlegende Authentifizierung unterstützt. Die Digest-Authentifizierung wird nicht unterstützt.
  • Um den gesamten Datenverkehr (einschließlich HTTPS-Verbindungen) über einen http-Proxy umzuleiten, muss der Server die HTTP-Methode CONNECT unterstützen.
  • Ein Modus "Direktverbindung" kann nicht konfiguriert werden. Wenn Sie einen bestimmten Proxy deaktivieren, wird stattdessen der Systemstandard verwendet.

Änderungsprotokoll

Version 1.1

  • Kompatibel mit NVDA 2022.1.
  • Aus Sicherheitsgründen wurde die Minimum-Version von NVDA auf 2021.3 festgelegt.
  • Patch der Funktion "socket.getaddrinfo", wenn das Kontrollkästchen "Nach Möglichkeit einen Proxy für DNS-Anfragen verwenden" aktiviert ist und ein allgemeiner Proxy konfiguriert ist.

Version 1.0

  • Erstveröffentlichung.